Für Profi-Freunde

News

Tipps zur Sanierung von Altbauten

Dachboden, Dachpfannen, Fassaden, Wärmeschutzfenster, Türen, Treppengeländer – wir geben dir Tipps für deine Sanierung

Text: tobias

Altbauten haben oftmals ihren eigenen Charme und Charakter. Daher solltest du bei Renovierungsarbeiten unbedingt darauf achten, Akzente aus der vergangenen Zeit aufrecht zu erhalten. Um die Kosten nicht allzu hoch werden zu lassen, kannst du natürlich nach Einsparmöglichkeiten schauen. Allerdings sollte das Grundmaterial des Gebäudes eine gute Qualität haben. Nur bei Materialien, die später leicht ausgetauscht werden können, kannst du versuchen, zu kostengünstigen Materialien zu greifen.

Möchtest du den Dachboden als neuen Wohnraum nutzen, solltest du auf einen hohen Lichteinfall achten, die durch eine gute Verteilung der Fenster begünstigt wird. Auch Gauben können zusätzlichen Platz schaffen, wobei du wissen solltest, dass der Einbau erst ab 30° Neigung empfohlen wird.
Mit Hilfe neuer Dachpfannen kannst du heutzutage gut die ursprüngliche Form und Farbe beibehalten, allerdings eine deutliche Verbesserung in der Qualität erreichen, um das Haus beispielsweise vor Regen zu schützen.

Fassaden, wie zum Beispiel Fachwerk kannst du erhalten, indem bei zweischaligen Mauern, der Dämmstoff eingeblasen werden kann. Bei Dämmungen von außen solltest du berücksichtigen, dass die Proportionen des Gebäudes erhalten bleiben. Ansonsten kannst du Systeme benutzen, bei denen die Dämmung von innen erfolgt

Eine weitere Möglichkeit sind Wärmeschutzfenster. Diese gibt es oftmals passend zur jeweiligen Epoche oder individuell den alten Fenstern nachgebaut. Auf diese Weise kann durch modernes Isolierglas das Aussehen der Fenster erhalten bleiben und gleichzeitig können hohe Energiekosten vermieden werden.

Bei Türen gibt es die Möglichkeit, dass du diese nachrüsten oder nachbauen lässt. Historische Baustoffe haben hier oftmals den Vorteil, dass alte Konturen wiederhergestellt und beispielsweise Kassettentüren nachgebildet werden können.

Das schöne Treppengeländer kann erhalten bleiben, indem du nur die Stufen erneuerst. Mit Hilfe von Renovierungsstufen, die du auf die alten Treppenstufen legen kannst, bekommt deine Treppe einen neuen Glanz.  Auch bei der Verlegung eines neuen Fußbodens kannst du diesen oftmals über den alten legen. Dies kann dir sehr viel Zeit einsparen. Hierfür bietet sich Renovierungsboden an, da er sehr dünn ist, sodass die Türen nicht unbedingt abgeschliffen werden müssen.

Insgesamt solltest du immer auf ein ausgewogenes Verhältnis von alt und modern achten. Oftmals bieten moderne Akzente in alter Umgebung neue wunderschöne Erscheinungsformen.